Tischlerausbildung

Die Berufsbezeichnungen  Schreiner*in und Tischler*in sind synonym verwendbar. Die Ausbildung dauert regulär drei Jahre und schließt bei bestandener Prüfung mit dem Gesellenbrief ab. Im Rahmen der Ausbildung werden alle handwerklichen Techniken der Holzbearbeitung vermittelt. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Möbelbau. Neben handwerklichen Fertigkeiten werden auch Kenntnisse in der CAD-basierten Planung und computergesteuerten Bearbeitung erlangt.

Perspektiven nach der Ausbildung:
Mit dem Gesellenbrief stehen TischlerInnen berufliche Perspektiven in Schreinereien offen. Daneben kommen jedoch auch weitere Tätigkeitsfeldern in Betracht, z.B. in Möbelhäusern und Baumärkten, im Holzhandel oder auch im Hausmeisterbereich.

Organisation der Ausbildung:
Die Ausbildung zur Tischlerin / zum Tischler beinhaltet praktische und theoretische Anteile. Die praktische Ausbildung erfolgt zunächst in der Tischlerei der Jugendwerkstatt. Wenn sich über ausbildungsbegleitende Praktika herausstellt, dass ein Wechsel in einen Ausbildungsbetrieb auf dem 1. Arbeitsmarkt möglich ist,  kann die praktische Ausbildung dort weitergeführt werden. Das theoretische Hintergrundwissen wird über den Berufsschulunterricht in der Theodor-Litt-Schule in Gießen vermittelt. Zur Wiederholung des Unterrichtsstoffs bieten wir unseren Auszubildenden Stütz- und Förderunterricht an, der von den FachanleiterInnen und Pädago­gInnen erteilt wird. Die pädagogischen Fachkräfte stehen den Auszubildenden während der gesamten Ausbildungsdauer als AnsprechpartnerInnen für ausbildungsbezogene Fragestellungen und private Problemlagen zur Verfügung.

Sowohl die Zwischen- als auch die Abschlussprüfung legen die Auszubildenden vor den Prüfern der Handwerkskammer ab.

Einstiegsmöglichkeiten / Informationen für Bewerber:
Das neue Ausbildungsjahr beginnt im August, ein Einstieg ist grundsätzlich noch bis September möglich.

Kontakt:

Christian Hildebrandt

Tel.: 0641-93100-236

E-Mail: christian.hildebrandt(at)jugendwerkstatt-giessen.de